Fischereiverein Oberviechtach e.V.



  
Begrüßung
Vorstandschaft
Chronik
Gewässer
Aktuelles
Rezepte
Bilder
Highlights
Links
Impressum
Gästebuch


Schnupperangel am 13.08.2011
im Mühlweiher






















---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------






Pflug Josef

Mitglied im Fischereiverein Oberviechtach

feierte am 16.07.2011 seinen

60.Geburtstag




Herzlichen Glückwunsch, alles Gute
viel Glück und ein kräftiges
"Petri Heil"



---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Bilder Elektro - Fischem in der Murach 2

vom 09.04.2011































---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Neumitglieder im Verein



v.l. Pflug Wolfgang, v.r. Schinner Markus, h.l. Fichtinger Armin, h.r. Frauendorfer Hans
Herzlich Willkommen im Verein und ein kräftiges
" Petri Heil "

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Äsche


            Fisch des Jahres 2011                                               






Der Verband Deutscher Sportfischer (VDSF), das Österreichische Kuratorium für Fischerei und Gewässerschutz (ÖKF), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) haben die Äsche zum „Fisch des Jahres 2011“ gewählt. Mit der Wahl soll auf die Gefährdung ihrer Bestände in unseren heimischen Gewässern und auch auf die Beseitigung der Ursachen hingewiesen werden
Die Äsche – wissenschaftlich Thymallus thymallus – reagiert von allen einheimischen Fischen mit am empfindlichsten auf Umweltverschmutzungen. Sie gehört zu den Ersten, die sich von verschlechternder Wasserqualität vertreiben lässt. Die Äschenbestände wurden bis vor 20 bis 30 Jahren durch die Gewässerverschmutzung stark beeinträchtigt. Dank der großen Anstrengungen zur Reinhaltung der Gewässer ist inzwischen diesbezüglich Besserung eingetreten, was aber nicht heißt, dass für die Äsche bereits Entwarnung gegeben werden kann.
Die Äsche ist ein Standfisch in kühlen, klaren, schnellfließenden größeren Bächen – ab fünf bis sechs Metern Breite – und kleineren Flüssen. Sie ist der Leitfisch der nach ihr benannten Äschenregion. Das Verbreitungsgebiet der Äsche erstreckt sich über fast ganz Europa. Sie fehlt in Spanien, Süditalien, Irland und in den meisten Flüssen der norddeutschen Tiefebene.

Zoologisch gehört die die Äsche zur Familie der Lachsfische (Salmoniden). Sie hat einen mäßig langgestreckten, seitlich abgeflachten Körper. Der Kopf ist klein und besitzt eine spitze Schnauze. Der Rücken ist graugrün oder bläulichgrau, Flanken und Bauch sind silberweiß bis messingfarben. Besonders auffällig ist die große Rückenflosse der Männchen, die dazu dient, in der Laichzeit die Aufmerksamkeit der Weibchen zu erregen. Bei einer Länge von einem halben Meter kann eine ausgewachsene Äsche bis zu anderthalb Kilogramm wiegen. In seltenen Fällen werden Äschen bis zu 70 Zentimeter lang und drei Kilogramm schwer.
Äschen sind ausgesprochener Kleintierfresser, zur bevorzugten Nahrung gehören Insekten und Bachflohkrebse. Größere Exemplare fressen gelegentlich auch Kleinfische wie die Elritze. Zur Vermehrung im März/April sucht die Äsche in ihrer direkten Umgebung geeignete Laichplätze mit Sand-Kies-Sedimenten auf.
Aus diesem Grund sollten die in den letzten Jahren begonnenen Renaturierungsmaßnahmen unserer Flüsse weiter vorangetrieben werden und Möglichkeiten zur Reduktion von Stauraumspülungen und Schwallbetrieb, der periodisch weite Kiesflächen der Flüsse trockenlegt, gefunden werden. Denn nur in ökologisch funktionierenden Flusslebensräumen wird es langfristig möglich sein, die Äsche, als ein wichtiges Element unserer heimischen Tierwelt, zu schützen und zu erhalten.